Archive

Archive for the ‘SRD Long Only’ Category

Third Part of the exclusive interview of thierry Ehrmann, founder of Artprice.com (March 7, 2012)

Boursica:
We already published in-depth interviews with you on June 5 and October 9, 2011. Today we are at the beginning of March 2012 and bidding started on Artprice nearly a month and a half ago. What are your impressions so far?

Thierry Ehrmann:
Before we begin, I should warn readers that some of the themes discussed in this interview are followed directly on from our discussion on June 5, 2011 and October 9, 2011 which are therefore the basis for this third interview. So… we actually started our auction activity on January 18, 2012, after 16 years of legal wrangling with one of the world’s oldest monopolies, art auctions, dating back to the Edict of 1556. At the end of this struggle we have finally managed to impose a situation of free competition via the now famous law of 20 July 2011.

Boursica:
You have become an "Auction House"?

Thierry Ehrmann:
No. Specifically we have become an auction broker, operating remotely, via internet, as defined by Article 5 of Law 2011-850 of 20 July 2011 and by our standardized auction marketplace®.

Boursica:
Can you clarify?

Thierry Ehrmann:
Artprice has a unique set of art market standardization processes based on a broad range of Intellectual property patents (sui generis software patents, copyright, etc), which allows us, via the Marketplace Normalized, to match supply and demand in real time, either in a fixed price environment or an auction environment. In the latter case, we are not responsible for the auction because we are not linked to the parties (buyers and sellers). It is the vendor who ultimately chooses the highest bid, according to his own criteria, and he pays between 5 and 9% commission for using our Standardized Auction Market Place and our client database. This client database is currently the world’s largest in the art market, with 1.4 million members, about whom we know, for each one, very precisely, what they are looking for and what they want to sell.

Boursica:
Returning to the last month and a half. What have you seen in seven weeks?

Thierry Ehrmann:
Our initial challenge, and it by no means an easy one, was to gather an offer of 5,000 lots for the auction opening day on January 18, 2012. The total value of the works amounted to more than 810 million euros with prices ranging from a few hundred euros to tens of millions of euros.

Of course the background to these first 45 days of auction brokerage activity is our Standardized Fixed-Price Marketplace, which began on 18 January 2005 and has grown very substantially from an initial offer of €1.2 billion in 2005, followed by more than €2.7 billion in 2006, €3.6 billion in 2007, €4.5 billion in 2008, €5.4 billion in 2009, before stabilizing in 2010/2011 with approximately €6.3 billion with approximately 30% of completed sales being commission-free (the exact figures are available in our reference documents and regulated communication on the ActusNews website, approved by the AMF). The reactions we have received from the art market principal players to our latest auction platform in 2012 have been fast and remarkably positive; however there is still a small hard core, mainly centered around Drouot, that has
given us a distinctly hostile reception and the old guard has deployed means of harassment and threats that are really out of place in modern Europe.

Boursica:
Let's talk about this "remarkable positive" reaction, as you say.

Thierry Ehrmann:
We were rapidly congratulated by a whole generation of Gallery owners, Auction Houses, Art Dealers, Artists, Collectors and Enthusiasts who have realized that nothing will be the same as before. As our auctions are limited in time, the volume of transactions and exchanges has really exploded compared with Artprice’s Standardized Fixed-Price Marketplace where time is not an important factor. In the days that followed our launch, our internet bandwidth traffic and volume of logs multiplied almost fivefold. We have had testimonies and contributions of an unrivaled intensity. It is clear that for a whole generation of art market players – aged 25 to 50 roughly speaking – Artprice, with its giant client database (1.4 million members) and its billions of behavior logs stored in accordance with European and French law, has opened the possibility to consult information on little-known
artists from the office or the home in seconds and to reach tens of thousands of potential buyers of specific artists on five continents in just a few hours. We have established unprecedented discussions with a number of these market players who have had the courage to re-think their entire sales process.

Boursica:
What is the objective of these discussions and what will be their outcome in practice?

Thierry Ehrmann:
For these art market players it amounts to a complete overhaul of their business model. They have suddenly discovered that they have a de facto firepower substantially greater than that offered by the client lists of the largest auction houses or famous galleries. Trapped within their own client lists and obliged to spend fortunes attending international art fairs to attract clients on other continents, suddenly, via Artprice's Standardized Auction Marketplace, they have discovered a new economic paradigm that impels them to migrate permanently to the Internet, which is now the best and most efficient way to conquer the five continents.

Boursica:
What do you mean by new economic paradigm?

Thierry Ehrmann:
They understand that their economic model, namely the practice of high margins with a limited number of sales due to a limited customer base, is changing. Some are considering partially closing their galleries or secondary showrooms; others will close their physical auction rooms. They are discovering, from a macroeconomic viewpoint, that the art market, which has grown from 500,000 collectors after the WWII, to 450 million "art consumers" today, can now be reached within minutes from their homes or offices. They can, therefore, very substantially reduce their margins, that were previously prohibitive, and multiply their turnover in proportions that they did not imagine before because they lacked the necessary and heavy financial means as well as a deep knowledge of the Internet. In six weeks, we have managed to brush aside lots of doubts and inhibitions. Economically, the
story has only just begun: bearing in mind the fourteen days of auction, the settlement to the trusted third party (approximately 15 days for international transfers) and the finalization of the sale between the buyer and the seller who gives the final release instruction, we are just beginning to receive the commissions from late January 2012 when we launched our auction brokerage service. So we will certainly be posted good surprises soon, because the offer on our Standardized Auction Marketplace is constantly growing and has been regularly since it opened January 18, 2012.

Boursica:
Do you know what the major Anglo-Saxon auction houses think of your business model?

Thierry Ehrmann:
I invite you to read the full page article in Les Echoes of March 3, 2012 by Robert Martine, in which Artprice Annual Art Market Report is presented alongside an interview with the Chairman of Christie's who concludes by saying "The future of the middle market (800 to € 10,000) is on the net". Who better than Christie's to confirm this?
I add, as CEO of Artprice, that this segment represents, on a global scale, 81% of global art market transactions. If an undisputed expert of the “old economy” of the art market is able to confirm that 81% of the global art market will be conducted over the Internet, it clears that our de facto leadership in this market via our standardized auction marketplace puts us in a very favorable position.

Boursica:
You mentioned doubts and inhibitions. Could you be more specific?

Thierry Ehrmann:
Indeed, particularly a major problem concerning the trusted third party. We selected the world's leading trustee Escrow.com. Their modus operandi is absolutely perfect but Escrow is handicapped by only accepting the US dollar, which was a significant drawback, mainly for our European customers. We therefore chose, in record time, a second trustee, after a tender, which is Transpact in the UK, who handles the USD, the Euro and the Pound Sterling and which became available as of mid- February. But we still have the problem of the language barrier. Whereas our customers have access to Artprice in six languages, both of the websites of our two trusted third parties are in English only which turns out to be a real obstacle because the sums involved are very important and our customers want, from a legal and practical perspective, to fully understand all the steps and procedures of escrow
and release with the trustee.

Boursica:
But why not choose a trusted third party for each linguistic area?

Thierry Ehrmann:

I must confess that no bank or similar establishment, particularly in France, has so far been able to satisfy our specifications, despite the fact that the sums involved will eventually be colossal and that, in the digital economy, the notion of a trusted third party, is already applicable to many other groups and economic activities, quite different from Artprice and the Art Market. This reflects, among other things, a certain failure of the French economy to adapt to the digital and de facto global economy in which we are now living …

Boursica:
Is there no solution? And why not do it yourself?

Thierry Ehrmann:
Under the Act of 20 July 2011 concerning online auctions, and notably Article 5 transcribed in Article 321-3 of the French Commercial Code (paragraphs 2 and 3), it is essential that the trusted third party that holds the sequestered funds and then releases the funds be fully independent from Artprice, both legally and capitalistically. But I can assure you that we have demonstrated to our two trustee partners, the high number of clients who arrived on the web page of the trusted third party and then dropped of the transaction because they feel that transferring large amounts of money without a complete mastery of the text in their own language represents a significant risk. Thus by proving to them exactly how much business they were losing we have managed to convince them to translate their web pages and their computer APIs into the languages used by Artprice (French, English, German,
Italian, Spanish and Chinese).
So the problem will be fully resolved by the second quarter with also very likley the arrival of a third Asian partner as trustee for the Asia / Pacific region.

Boursica:

Can we consider that the Standardized Auction Marketplace is now fixed?

Thierry Ehrmann:
Yes, in essence, everything is there. But Artprice has a very strong corporate culture of building systems that are concrete, simple and inexpensive in human resources. We deliberately leave a significant proportion open to a wide variety of extensions based on information from our Customer Service that is a real advantage for analyzing customer requests from all countries. The biggest danger is developing monolithic software that is trapped within a colossal specification imposed by force on international customers. The big mistake the French often make is trying to impose a product according to its own tastes. Artprice has an opposite practice and we believe that customers and the market are our best prescribers and advisers. This approach seems simple and yet very few groups in France adopt it.

Boursica:
You mentioned in a press release that the current online offer already corresponds to your forecast for 2013. Is that still the case?

Thierry Ehrmann:
Indeed, we had expected 300 new lots presented each day, corresponding to an average of 90,000 lots per year. We are currently seeing an average of around 500/700 new lots per day within a very broad price range. It should be noted that for a large auction house, a handsome catalogued sales never exceeds 300 to 350 lots offered and on average it takes 2-3 months of preparation, whereas for Artprice it takes 12 hours on average. That is worth thinking about….

Boursica:
Why not transfer the Standardized Fixed-Price Marketplace to the auction platform directly? This would bring in turnover that you already own, and which would be substantial and immediate for Artprice.

Thierry Ehrmann:
Indeed, the question arose and we had a real debate at the heart of Artprice. As creator of the Standardized Fixed-Price Marketplace I considered that its massive volumes represent a genuine ecosystem since January 2005 and that we should make a smooth transition, without forcing our loyal customers.

Boursica:
You seem very sure of your premise. Could you develop this idea?

Thierry Ehrmann:

It's simple, I assume that a vast majority of sellers would naturally choose the auction because, unlike real estate or automobiles markets where the difference between the fixed-price and the auction price is not that large, in the case of Artprice, the fixed price / auction differential on a work of art can easily run to double, even if the fixed price seller is a market professional. It is this premise that has allowed me to believe that for 7 years we have acquired a huge number of sellers and buyers worldwide in the form of databases and proprietary software, who generate an annual sales volume estimated at about €1.8 billion out of the €6.3 billion works presented for sale (in value terms). It would, in my opinion, be mad to force these market players, who have strong personalities and are perfectly capable of forming an opinion themselves, onto the art
auction market. In fact, this notion is confirmed everyday as we see natural migrations to the auction platform.

Boursica:
But your shareholders want an immediate result?

Thierry Ehrmann:
We have already been extremely patient waiting for France to decide to write a European directive into domestic law. I refuse to play a counter-productive game to appease a small number of shareholders who want daily regulated communication and who equate our share price with that of the gambling company La Française des Jeux. I have nothing against the La Française des Jeux which is also a quality group; but the thrill-seekers who want a daily performance are not destined to be Artprice shareholders.

Boursica:
What do your existing shareholders think?

Thierry Ehrmann:
In fact, all of our existing and major shareholders are almost more patient than we are. According to art market historians and sociologists we are fostering a change as important as the switch from open outcry trading to ECNs like the NASDAQ or Thomson Reuters’ Instinet. As such, it may take a little time, particularly as, with our intellectual and industrial property rights, we have a legal monopoly regarding the standardization of the Art Market (artist ID, work ID, catalogue raisonné ID, estimate / econometrics ID… See previous Boursica interviews) without any abuse of a dominant position and therefore with an absolute lack of serious competitors possessing similar intellectual property rights over the last 16 years. In the unlikely event that one day a number 2 arrives on the market, the hard rule that I have been practicing for 25 years with regard to online
business would apply, i.e. "Second place is the First loser".

Boursica:
Will we see a report with the extraordinary general meeting of 30 March 2012 which was not in the calendar?

Thierry Ehrmann:
Yes, indeed. This EGM will definitively set in stone the success of our economic transformation that is now a certainty for us. First of all, after 16 years of work, we have become the world leader in art market information with 1.4 million subscribers. In early 2012 we have acquired the conviction that the heart of our business are the Standardized Fixed-Price and Auction Marketplaces and that these activities generate an optimal level of profitability. That is why we are substantially altering our corporate purpose in order to remain consistent with the adventure that is Artprice’s extraordinary growth and development.

Boursica:
Some of our readers have suggested that a capital increase will be announced at the EGM. Is this the case? I thought you were against the idea.

Thierry Ehrmann:
There is no question of a capital increase but only of a stock option plan in order to attract the rare and atypical profiles we are seeking for our Standardized Auction Marketplace activity. It is clear that we are seeking the best people from the somewhat exclusive world of the art market and we want to give ourselves the power to attract these people. Similarly it makes perfect sense to reward employees of Artprice who have committed so much of their time to the business.
Concerning capital increases, I reiterate my comments, that I am totally opposed to capital increases which not only dilute shareholders but also – which is often forgotten – prevent the listed company’s share price from rising very quickly. Unlike the vast majority of listed companies, we have no debt whatsoever, no overdraft, no short, medium or long term loans outstanding, no bank covenants or financial instruments to repay such as equity warrants or other derivatives. At the same time we have an excellent cash position and a negative working capital requirement.

Boursica:
A few days ago, you published your 2011 art market report. How is it that all the French and international media and institutions only quote Artprice when talking about the art market? Is the due to some kind of lobbying?

Thierry Ehrmann:

No, I assure you… there is only one answer to your question: Artprice’s history: today we are the only group ever to have standardized the art market with more than one million hours of work by historians, researchers and art market journalists who have researched and written on all the works from these manuscripts and art catalogues from the 17th century to today. It is because we have the world’s largest art market information database that can trace works of art over the centuries, with 108,000,000 images and engravings of artworks from 1700 to the present day, each accompanied by comments by our art historians. With this normalization and more than 3,600 auction houses that are connected to our secure intranet, we are the only news agency (Art Market Insight) to be able to provide macro-economic data, prices and indices based on the repeat sales method and over
one hundred benchmarks that allow more than 6,300 media each year to understand the art market via objective and comprehensive figures.

Boursica:
Do you have a concrete example?

Thierry Ehrmann:
Take for example China, where we are by far the only ones capable of gathering and processing information in a market where the language barrier and the habits and customs make it a difficult and delicate task.

Boursica:
This permanent presence in the media does it have a cost?

Thierry Ehrmann:
No, quite the contrary, on a systematic and contractual basis, the press and broadcast media are obliged to quote their Internet sources with our code and to comment on our methodology. We estimate that each year we save between 16 and 18 million euros by not having to buy advertising space which, in any case, would not have the same relevance because nothing can replace press agency content which has a much deeper impact than advertising, however clever it may be. As regards market research destined specifically for the media, insurance companies or private banks, this is of course billed at an appropriate tariff.

Boursica:
But didn’t you mention an international advertising campaign for the launch of the Standardized Auction Marketplace?

Thierry Ehrmann:

Yes, in the framework of the launch of our auction activity, we certainly received very good media coverage, but we have also decided to implement for the year 2012, a campaign plan focused on the art press, whereby we select in each key country the leader and co-leader as well as TV network campaigns that are highly targeted on art and the luxury sectors. The campaign began in late January 2012, in line with the art market’s calendar, which invariably gets into full swing with the so-called spring sales.

Boursica:
Returning to Artprice’s 2011 annual art market report which was just released. Although it is available on your website, could you tell us briefly what is its basic conclusion?

Thierry Ehrmann:
The first lesson is its title: "Art has never sold as well as in 2011". Global auction revenue exceeded its absolute record with total revenue amounting to $11.5 billion. This means that, based on a standard ratio between the secondary and the primary art market, the total base of the art market, including the primary market (galleries, art dealers and brokers), now represents approximately $90 billion. In addition, the unsold ratio was at its lowest. China is way ahead of the United States generating 41.4% of total global auction revenue and Asia alone has become a real market with almost 45% of the global market. Chinese artists are ranked highest in both our Top 10 and our Top 500. Look for example at the habitually top-ranked artist in the West, Pablo Picasso. For the first time, in decades is not even in the top-3, having been relegated to 4th place. As for France,
nothing new, the continuous contraction, over and over again.
The number of auction results above the million-dollar line is continuing to grow worldwide, particularly in Asia.

Boursica:
The art market is therefore like gold… is it a safe haven?

Thierry Ehrmann:
Yes, this phenomenon has been severely tested by the economic crisis that started in 2008 and the near-collapse of the financial world in 2011. In effect, the art market has shown great maturity and performance. It's not for nothing that the private banking and wealth managers now advise, thanks to Artprice’s econometric tools, to diversify into the art market in times of crisis. I invite you to study the progressions of our indices per price range and you will understand that the Artprice Global Index has performed better than the S&P 500 and the Eurostoxx 50.

Boursica:

Speaking of million-dollar results, how long do you think it will be before we see a 7-figure result on Artprice…an event that would indeed be momentous ?

Thierry Ehrmann:
Seven-figure results on Artprice are an absolute certainty, given our discussions with major players in the art market. So it's only a matter of time. One guess I will make…. whenever it is, it will concern a Chinese artist.

Boursica:
To return to France’s performance on the global art market, why such a contraction from year to year?

Thierry Ehrmann:

I have often been asked this question. France was the world number 1 in the 60's but alas, it has continued to lose ground. Some numbers: its Contemporary art market weighs just over USD 13 million a year, which on a global scale, is tiny. On a good day New York or London are capable of generating more from just one cataloged sale than France can in an entire year. It is evident that nearly 500 years of auction monopoly and the first “reform” of 2000, which was a complete misnomer, have contributed to paralyzing the French market. We have had very personal experience of this in our 16 years of litigation and ten legal procedures from which we have emerged victorious after years of waiting.

Boursica:
But the war is now over between Artprice and the old monopoly?

Thierry Ehrmann:
Economically, the die is cast and we have a Californian highway in front of us. On the legal front, without being vindictive, we have to finalize some issues where the economic damage we have suffered must lead to a compensatory process. Likewise, some unsuccessful claims deserve to be matched by counterclaims. In addition, we are firmly maintaining our criminal complaint with the Competition Authorities against French auction houses for non-competitive practices with new elements since late January 2012.

Boursica:
Who are you targeting?

Thierry Ehrmann:
In fact, a handful of former Parisian auctioneers, mainly at Drouot, with its judicial scandals and repeated indictments. As regards France’s auction market supervisory authority the Conseil des Ventes Volontaires (CVV), its press release dated January 6, 2012 a few hours before the launch of our Standardized Auction Marketplace, without any prior mail or phone call or warning, was totally surreal as this authority knows us very well, both from our meetings and from the data we supply them with each year for their annual report on the auction market. I ask you…Since when has an initial legal notification been delivered in the form of a press release, without any advance notification through the courts?
For me the mission of the CVV is important, but it should conduct its missions in strict compliance with the legal and adversarial procedure under French law. Things being what they are, we suspect that the afore-mentioned small group of former auctioneers close to Drouot, angered by the consequences of the law of 20 July 2011 and in particular Article 5, which I just mentioned, intentionally misled the CVV that has worked in recent years with scarce resources, and has had the courage to initiate a real debate on the inexorable decline of the French auction market. You should know that we have received extremely violent threats from a few players who cannot bear to see their margins and markets collapse. My natural insight and many years of experience allow me to observe with complete equanimity that such manifestations of hate and anger prove that we have hit exactly where the profit
is buried. In other words, our 5% net commission on works sold over €15,000 and 7% on works sold €7,500 to €15,000… that is what they don’t like!

Boursica:
So with your help, among others, has Internet therefore devoured the art market?

Thierry Ehrmann:
Everything must be kept in proportion and don’t forget that more than 4,500 art websites have disappeared since 2000 and we have seen the virtual disappearance of listed Internet art site, now relegated to the OTC market with hardly any trading volume. In our case, we started Artprice when there were less than 30 million Internet users and there are now over 2.7 billion users, with the best yet to come. But above all, the statement by the Head of Christie's about Artworks and Internet is an excellent reference for us.

Boursica:
There is still growth on the Internet?

Thierry Ehrmann:
We're only at 30% of the growth cycle on the Internet and at 15% of the dematerialization of the “old” economy. The mobile Internet suits Artprice perfectly, because our customers are nomadic by nature and needs information in the heat of the action, as experts, insurers, dealers, auction houses, customs services, and of course collectors and amateurs buying or selling in galleries or at auctions.
For Artprice, the mobile internet should represent about 80% of our consultations. We are already over 30% and this year all the major consulting firms have issued forecasts estimating the number of smartphones sold in 2012 at between 550 and 700 million, implying a massive number of new mobile users. In 2015, more than 3.5 billion mobile Internet users will be able to connect to Artprice.

Boursica:
What do you mean by 15% of the dematerialization of the old economy:

Thierry Ehrmann:
We are only at the beginning of the dematerialization of the old economy.
Let me quote my old master Pythagoras, the first philosopher for whom everything was numbers (with the exception of essences that are unquantifiable, inexpressible human emotions that have nothing to do with numbers). Hence…beyond the number of Internet users… almost every commercial transaction can be dematerialized… Artprice with the Art Market is a perfect example. In fact, you will see that the world is heading two distinctly complementary directions: dematerialization and sustainable development. The only real answer to the energy crisis is dematerialization.

Boursica:
Faced with such figures, how will you cope technically?

Thierry Ehrmann:
In the 1990s, through our parent company, Server Group, which is one of the earliest pioneers of the Internet since 1987 (according to Time Magazine), we have worked in compliance with European directives and the CNIL (French Data Protection Authority) on the concept of data mining, but we have now moved to the concept of "Big data" with data storage units measured in petabytes. This data is generated in real time; it comes from all countries in continuous streams, is meta tagged, but heterogeneously, and come from very diverse deconstructed non-predictive sources.

Boursica:
What is the difference between Big data and Data mining? Are we talking about the same thing?

Thierry Ehrmann:
No, I'll explain why. The concept of data mining was to cross groups’ high value-added database data in order to produce very high quality data. The concept of Big data has Data mining as a subset, but with the collection – in compliance with the rules of personal data protection – of billions of data (logs) previously considered non-core, whereas in fact, as soon as we saw how the cost of the petabyte (1000 terabytes) was diminishing, we realized that the data mining exploitation of this a priori less qualitative and considered negligible data, could in fact produce uncommonly rich data. We can now understand complex and immediate phenomena and quickly provide products and services that literally follow the demand of our tens of millions of free or paid visitors.

Boursica:
Specifically, what types of applications may "Big data" be able to provide?

Thierry Ehrmann:
We were able to measure, for example, since the opening of the Standardized Auction Marketplace on January 18, 2012, not only the sheer number of visitors who had never visited Artprice before, but also, by examining hundreds of millions of logs as of January 18, 2012, to understand why these new customers came only now, i.e. since the start of the auction service. Similarly, as I said earlier in this interview, in this enormous volume of traffic that has increased almost fivefold compared with the Standardized Fixed-Price Marketplace, we can interpret these new clients and prospects who appear to be only interested in the auction service, but who actually spend their time zapping between the Standardized Auction Marketplace and our free and low-value added data in our paid databases on prices, indices, and biographies, without spending more than €50.
Thanks to the Big data, we can produce tailored subscriptions that assume that 70% of these new clients and prospects are equipped with mobile internet and calculate their level of paid information according to their profiles that we estimate at around €36 per year or €3 per month. What changes everything in this analysis is that our target is no longer measured in millions of subscribers, as is the case now, but tens of millions of art consumers on mobile phones such as iPhones or Android OS Google phones

Boursica:
In all this, where are the artists?

Thierry Ehrmann:
Well this is it! in fact…thanks to the Big data, we realize that, despite our biographical database covering 1.8 million artists (of whom 450,000 sell through public auctions), there are nearly a million other artists who are much less known, with more discreet careers and who are really fascinated by the possibility of selling their works on our Standardized Auction Marketplace, with their biographies online, without going through the economic process of the gallery and then the auction house which they eschew for reasons of independence. This potential is far from negligible and the price of their works, often under €7500, allows us to apply our lower tariff range of 9% commissions and fees.

Boursica:
Regarding your social network Artprice Insider, how far have got with that?

Thierry Ehrmann:
This social network, built with sociologists and network professionals, will be the opposite of Facebook; professionals and Artprice members will appear under their real names and Artprice Insider will be coupled to the Standardized Fixed-Price and Auction Marketplace. The first tests have given excellent results and the information exchanges are all “uselful” unlike the majority of social networks which are overflowing with useless information. We’ve been perfecting it over the past 18 months because it is going to have an explosive impact on the cozy world of the art market, and we want to make sure we get it right.

Boursica:
This network, would it be reserved for art market initiates?

Thierry Ehrmann:

No, not exactly. I would say that this network is more akin to a think tank or a Brain box. The strength of Artprice Insider will be its capacity to foster original ideas, to bring together a pool of experts, to be a forum for expertise, to feed the debate concerning the art market and to encourage the emergence of new concepts. In short…Absolutely every aspect of the art market needs to be re-invented, having been totally asleep until the arrival of the Internet. Now here is a small scoop: there will be live contributions from members of the top 100 Market Makers of the art market on Artprice Insider.

Boursica:
With all these projects, how do you find the time to prepare a retrospective of your 30 years as a sculptor-artist for June 2012 at the Abode of Chaos, which apart from being Artprice’s headquarters, is also a Museum of Contemporary Art?
 
Thierry Ehrmann:
You are right… I will be “celebrating” my 30 years of work as a sculptor-artist in June of this year and I have indeed been preparing this event for 18 months in the shape of a major project consisting of 450 raw steel sculptures that are an invitation to visitors to complete the course and discover the 3,609 outdoor artworks forming the corpus of the Abode of Chaos (dixit The New York Times).

The project involved more than 900 tons of raw steel, master blacksmiths and high precision laser, to create what will be Europe’s largest statuary facility. Once again, I would say that my direct connection with creative processes helps me enormously in my relations with artists and art market players. Artprice could not exist or succeed without being totally immersed in the field of art. Anecdotally, among our 120,000 visitors per year, there are a significant number of shareholders and customers; so I can enjoy weekends of discussions and exchanges that are highly relevant to Artprice outside the work context. With a touch of humor, I can say that I do a 63 hour week. That said, this choice, which I accept with lucidity, can explain many things that some do not fully appreciate.

Boursica:
What about your stock price in 2011? And what are you expecting in 2012?

Thierry Ehrmann:
In my humble opinion, few managers of listed companies in Europe anticipated their stock market progressions in 2011 as accurately as we did. In 2011 Artprice posted the best performance of the entire French regulated market, rising no less than +472% over the year (on a total traded volume of €873 million) and passing the symbolic €67 mark that I had predicted on the basis of the famous stock market dictum "price seen, price re-seen". On a sliding annual basis to date, our share price has posted an increase of 476% on a traded volume of €1.25 billion. This year, with the Compartment B Eurolist and our transition to SRD Long Only a few days ago, and of course the new auction activity, I believe that we could see Artprice’s share price consolidating around 90 euros. Naturally, I say this with all the usual reservations, disclaimers and
warnings that apply to such predictive declarations, particularly with respect to exogenous events.

Boursica:
You said recently that certain funds might be interested in Artprice. Can you tell us more?

Thierry Ehrmann:
Without transgressing the principle of confidentiality between the parties, our switch to the SRD Long Only segment means that many funds that are statutorily prohibited from taking positions in French companies on the SRD can now acquire lines in Artprice. These funds have a very different approach to the French funds and essentially approach valuation through the stock market comparison methodology. In our case, with our Standardized Auction and Fixed-Price Marketplace, Artprice is perceived as a major player in the Art Market on Internet. Logically therefore, we are compared with a number of different companies including Sotheby's which is the only publicly-traded auction company in the world. This vision of Artprice leads to a very different valuation of Artprice because they believe that our stock price does not at all represent the company’s true value.

Boursica:
Can you be more specific?

Thierry Ehrmann
In our first interview in June 2011, we gave you computing elements with specific examples of valuation methods that are more than 120 years old (N.B. 80% of the value of an Auction House is its client base – between $800 and $4000 per client – and the other 20% is its reputation if it is well known. Hence according to this method, the valuation essentially depends on correctly assessing whether a client is worth $800 or $4000, and this assessment is based on strata of information about the client). So for Artprice’s teams, myself and our shareholders, we are almost certainly at the start of a new adventure. I would say we are like a company that is preparing an IPO on the Nasdaq, with, as a significant advantage, the maturity and experience gained from 11 years of outstanding and irreproachable performance on a regulated market. It's very exciting and extremely motivating.

Boursica:
And your agreements in Asia… how is that dossier progressing?

Thierry Ehrmann:

In March 2012, we are starting a long campaign in China involving nearly 40 meetings with major Chinese auction houses with whom we share much in common, including the dematerialization of the art market, and they think like us, that the notion of physical auction houses is outdated in 2012 compared with the Internet and in particular our Standardized Auction Market Place which will have its own HQ in our future offices in Hong Kong.
Asia, which I have known well for 20 years, moves at a very different pace to the West. It takes much longer to gain the confidence of your future partner. A business man’s word is considered more important than a contract. But, at the same time, Asians are capable of setting up a business at speeds that would make most Westerners panic. I think that Artprice is well positioned in Asia where we are considered forward-thinking, far ahead of the old Anglo-Saxon auction houses that are seen by Asians as sometimes overtaken by events.

Boursica:
Since you mention the old Anglo-Saxon houses, what is your relationship with them now and especially since January 18, 2012?

Thierry Ehrmann:
The balance of power that was established in 2005 with the Standardized Fixed Price Marketplace Standardized has changed considerably. It seems that the two economies (physical and digital) have each conducted in-depth reflections on their future. It is true that the confrontation between the old economy and the digital economy in sectors other than the art market have advanced the debate. Once again, the die is cast, with nearly three billion Internet users compared with 50 million in 1999, hence my theory of the economic paradigm shift.

Boursica:

Can you tell us a little more about this paradigm shift?

Thierry Ehrmann:
The old economy has finally realized that our 25 years experience on the Internet as Group Server (which controls Artprice), of which I am the founder, cannot be acquired overnight and is very expensive to acquire in view of the sophistication levels of today’s Internet culture. In the art market sector, I recall anecdotally that the New York authorities issued recommendations to wealthy New Yorkers to avoid a number of locations, including auctions, due to the "Occupy Wall Street" demonstrations. That said, the big auction houses are gradually liquidating their real estate or prematurely terminating their leases. They have discovered that IT systems within secure Intranet networks, data mining, behavioral marketing, indexing, databases standardizing the art market… these are all heavy industrial tools with very high financial and technological barriers to entry,
and, sometimes, as in our case, under the protections of intellectual property that quite simply prohibit anyone from setting up Standardized Marketplaces® on the art market (without a license from us) since Artprice owns the different copyrights, including, amongst others, the sui generis rights.

Boursica:

So what should we conclude?

Thierry Ehrmann:
The first conclusion is that the old school has recognized the value of the tangible and intangible assets that constitute one of Artprice’s major treasures. The second point is that the big auction houses have all invested in the Internet, usually via two or three investment plans, systematically involving hundreds of millions of dollars, with generally unsatisfactory and sometimes disastrous results. The third point involves the recognition of a historical actor like Artprice and the ability to imagine, for the first time, a true sharing of the art market.

Boursica:
How would the Art Market be shared?

Thierry Ehrmann:
Very simply, the whole segment of works under €15,000 is foreign to them, and yet it accounts for a colossal proportion of the art market (81%). Between €15,000 and €50,000, they are not really competitive in price terms. This raises the issue of works of more than €50,000 and of course works in 7-figures which can be accompanied by tailored services for both the buyer and the seller. It doesn’t take long for these old auction houses to realize that their marketing benefits and seniority will not be enough to balance their projected budgets for the next five years. They therefore need to take a pragmatic approach by moving closer to us.

Of course, we respect them, but we cannot do anything other than refer to our Asian partners who have long anticipated the situation and therefore have no further problems to resolve. It is however quite possible that we will manage to find common ground because there is now a younger generation of senior management running these old houses who are not letting the ghosts of the past get in their way and are finally taking action.
I firmly believe that in 2012 our shareholders will have plenty of good and occasionally surprising news.

Boursica:
Can you tell us more?

Thierry Ehrmann:
Without revealing any secrets, we have key players who, with great maturity, have decided to progressively adopt us as a white or gray label. It is obvious that within these frameworks, the transfer of revenues from traditional companies that have been operating art auctions for many years, using our Standardized Auction Marketplace for their own account, is likely to have a significant impact on our share price.
Currently, this is the type of scenario we are experiencing on a regular basis: the CEO of a large international auction house retires and is replaced by a new CEO of 35 who, immediately after his audit, approaches us with a real desire to do big business, whereas his predecessor, close to retirement age, considered Artprice in the best of cases as nothing more than an art world UFO. Once again, patience has been an essential element in the success of Artprice since its inception.

Boursica:
In that sort of context, what then is your status?

Thierry Ehrmann:
In such cases, we work as an IT services house and central server and we charge recurring fees for hosting and for the use of our software and proprietary databases.

Boursica:
Finally, a last word. In our first interview, you said that Artprice was only at 10% of its development potential; then, in the second interview, you thought that 5% would be a more accurate estimate. How much would you say today?

Thierry Ehrmann:

We are still at 5% of Artprice’s development, but the big difference is that in 2011, that 5% was only an intuition, whereas now it is backed up by facts and figures, which changes everything for our shareholders and for us …

© 2002-2012 all rights reserved Boursica.com
Previous interviews of thierry Ehrmann, founder and CEO of Artprice.com:
– June 5, 2011
http://serveur.serveur.com/Press_Release/pressreleaseEN.htm#20110606
– October 9, 2011
http://serveur.serveur.com/Press_Release/pressreleaseEN.htm#20111010

Artprice is the global leader in databank on Artprices and indices with more than 27 million indices and auction results covering 450,000 artists. Artprice Images® offers unlimited access to the largest Art Market resource in the world, a library of 108 million images or engravings of artworks from 1700 to the present day along with comments by Artprice's art historians. Artprice permanently enriches its databanks with information from 4,500 international auction houses and auctioneers and publishes a constant flow of art market trends for the main news agencies and 6,300 international written media. For its 1.3 million members (member log in), Artprice posts standardized adverts in what is today the world's leading Standardised Marketplace® for buying and selling works of art by private contract or at auctions (regulated by French law alinéas 2 et 3 de
l'article L 321.3 du code du commerce).

Artprice is listed on Eurolist B by Euronext Paris (SRD long only) : Euroclear: 7478 – Bloomberg: PRC – Reuters: ARTF
Artprice releases:
http://serveur.serveur.com/press_release/pressreleaseen.htm

Discover the Alchemy and the universe of Artprice http://web.artprice.com/video/, which headquarters are the famous Museum of Contemporary Art, the Abode of Chaos

Follow all of the art market’s news with Artprice on Twitter:
http://twitter.com/artpricedotcom/

Kunstmarkt : exklusivinterview mit Thierry Ehrmann, Gründer und CEO von Artprice (7. März 2012)


Boursica:
Am 5. Juni und 9. Oktober haben wir mit Ihnen ausführlich gesprochen. Jetzt sind wir Anfang März 2012 und die Auktionen haben vor eineinhalb Monaten begonnen. Welche Erfahrungen haben Sie gesammelt?

Thierry Ehrmann:
Um dieses Gespräch gut zu verstehen, sollten Ihre Leser zuerst die beiden Interviews vom 5. Juni 2011 und vom 9. Oktober 2011 lesen, auf denen ich aufbaue. Nachdem wir also 16 Jahre lang gegen eines der ältesten Monopole der Welt gekämpft hatten, konnten wir am 18. Januar 2012 endlich mit den Auktionen beginnen. In Frankreich waren Kunstauktionen nämlich nach einem Edikt aus dem Jahr 1556 genehmigungspflichtig. Es ist uns jedoch schließlich gelungen, den freien Wettbewerb auf der Grundlage des Gesetzes vom 20. Juli 2011 durchzusetzen.

Boursica:
Sie sind also ein Auktionshaus geworden?

Thierry Ehrmann:
Nein, genau genommen sind wir über unseren standardisierten Auktionsmarktplatz® Online-Auktionsmakler gemäß § 5 des Gesetzes 2011-850 vom 20. Juli 2011 geworden.

Boursica:
Könnten Sie das etwas genauer erklären?

Thierry Ehrmann:
Artprice hält zahlreiche Patente im Rahmen des geistigen Eigentums (Schutzrechte, Software, Urheberrecht etc.) und kann so weltweit einzigartige Verfahren zur Standardisierung des Kunstmarkts einsetzen, mit denen wir über unseren standardisierten Marktplatz Angebot und Nachfrage in Echtzeit zu Festpreisen oder im Rahmen von Versteigerungen zusammenbringen. Wir haften nicht für die Auktion, da wir nicht an die Parteien (Käufer und Verkäufer) gebunden sind. Der Verkäufer wählt auf Grundlage seiner eigenen Kriterien das für ihn günstigste Angebot aus und zahlt uns 5 bis 9 Prozent Provision für die Nutzung unseres standardisierten Marktplatzes und unserer Kundendatei. Diese Datei ist derzeit die umfangreichste der Welt. Sie zählt 1,4 Millionen Mitglieder, von denen wir genau wissen, was sie suchen oder anbieten.

Boursica:
Sprechen wir über die letzten eineinhalb Monate. Was haben Sie in diesen sieben Wochen festgestellt?

Thierry Ehrmann:
Zuerst haben wir eine einzigartige Herausforderung angenommen. Am 18. Januar 2012 standen mehr als 5.000 Posten im Wert von über 810 Millionen Euro zum Verkauf. Die Preise reichten von einigen Hundert Euro bis hin in den zweistelligen Millionenbereich.
Um die ersten 45 Auktionstage besser zu beschreiben, muss ich zuerst erklären, wie die Transaktionen sich auf Artprice entwickelt haben. Der standardisierte Festpreis-Marktplatz ging am 18. Januar 2005 online. Er fand sofort großen Anklang. 2005 wurden Kunstwerke im Wert von 1,2 Milliarden Euro angeboten, 2006 waren es bereits mehr als 2,7 Milliarden Euro, 2007 3,6 Milliarden Euro, 2008 4,5 Milliarden Euro und 2009 5,4 Milliarden Euro. 2010/2011 stabilisierte das Angebot sich bei rund 6,3 Milliarden Euro. Etwa 30 Prozent der Angebote führten zu Abschlüssen, für die wir keine Provisionen erhielten. Die genauen Zahlen stehen im Referenzdokument, das auf ActusNews abgerufen werden kann, einer von der französischen Finanzmarktaufsicht AFM zugelassenen Website. 2012, als die Auktionen eingeführt wurden, reagierten die Kunstmarktteilnehmer sehr positiv. Die Versteigerungen fanden sofort großen Anklang. Der harte Kern rund um Drouot, das heißt die alte, unbelehrbare Garde, war jedoch äußerst negativ eingestellt und versuchte sich sogar mit Drohungen, was bis dahin in Europa undenkbar gewesen war.

Boursica:
Sprechen wir zuerst über die positive Reaktion und den Erfolg.

Thierry Ehrmann:
Eine Generation von Galeristen, Auktionshäusern, Kunsthändlern, Künstlern, Sammlern und Kunstliebhabern hat sehr schnell verstanden, dass nichts mehr so wie früher sein wird. Durch die zeitliche Begrenzung der Auktionen ist die Zahl der Transaktionen im Vergleich zum Festpreismarkt, wo die Zeit keine so wichtige Rolle spielt, in die Höhe geschnellt. In den folgenden Tagen konnten wir den Traffic gemessen an Bandbreite und Anmeldungen verfünffachen. Wir erhielten äußerst vielfältige Berichte und Beiträge. Artprice bietet mit ihrer Kundendatei, der umfangreichsten der Welt (1,4 Millionen Mitglieder), und Milliarden von Verhaltenslogs, die gemäß den europäischen und französischen Richtlinien gespeichert sind, einer ganzen Generation von Marktteilnehmern zwischen 25 und 50 Jahren die Möglichkeit, von zu Hause oder dem Büro aus in wenigen Sekunden mehrere Zehntausend potenzielle Käufer in Bezug auf bestimmte Künstler aus der ganzen Welt anzusprechen, auch noch kaum bekannte, und deren Werke anzubieten. Wir hatten einzigartige Diskussionen mit diesen Teilnehmern, die den Mut haben, ihre eigenen Vertriebsverfahren in Frage zu stellen.

Boursica:
Worum ging es in diesen Diskussionen?

Thierry Ehrmann:
Diese Akteure des Kunstmarkts stellen ihre gesamte Tätigkeit in Frage. Sie entdecken plötzlich, dass sie tatsächlich mehr Käufer ansprechen können als die größten Auktionshäuser und die berühmtesten Galeristen der Welt. Sie sind auf ihre eigenen Kundendateien beschränkt und müssen an kostspieligen internationalen Kunstmessen teilnehmen, um auf anderen Erdteilen Fuß zu fassen, während ihnen Artprice und der standardisierte Auktionsmarktplatz einen wirtschaftlichen Paradigmenwechsel ermöglicht, mit dem sie über das Internet alle fünf Kontinente erobern können.

Boursica:
Was verstehen Sie unter einem wirtschaftlichen Paradigmenwechsel?

Thierry Ehrmann:
Sie verstehen, dass ihr betriebswirtschaftliches Modell, d.h. hohe Margen und wenige Verkäufe, da sie keine große Kundendatei haben, nicht mehr tragbar ist. Einige erwägen, einen Teil ihrer Galerie oder eine Zweigstelle zu schließen, andere wiederum denken daran, die physischen Verkaufsräume aufzugeben. Sie entdecken, dass der weltweite Kunstmarkt, der in den Nachkriegsjahren 500.000 Sammler zählte und heute 450 Millionen „Kunstkonsumenten“ umfasst, ihnen endlich offen steht und sie in wenigen Minuten von zu Hause oder ihrem Büro aus auf ihn zugreifen können. So können sie ihre viel zu hohen Margen kürzen und ihren Umsatz in einem solchen Maß steigern, wie sie es sich wegen der mangelnden Ressourcen und fehlenden Internetkenntnisse nie erhofft hätten. In eineinhalb Monaten haben wir viele Hemmnisse und Schwierigkeiten abgebaut. Wenn wir die 14 Tage der Auktion, die Lieferung-Zahlung an einen vertrauenswürdigen Dritten (rund 14 Tage bei internationalen Überweisungen) und den Abschluss zwischen Käufer und Verkäufer, der für die endgültige Freigabe zuständig ist, berücksichtigen, dann gehen bei uns jetzt erst die Provisionen aus den ersten Auktionen 2012 ein. Wir werden sicher bald angenehme Überraschungen erleben, da seit der Eröffnung der Auktionen am 18. Januar 2012 immer mehr Versteigerungen auf dem standardisierten Marktplatz abgehalten werden.

Boursica:

Haben Sie Ihr Postulat mit dem der angelsächsischen Auktionshäuser verglichen?

Thierry Ehrmann:
Sie müssen unbedingt den ganzseitigen Artikel von Martine Robert in der französischen Tageszeitung Les Echos vom 3. März 2012 lesen, wo dem Jahresbericht von Artprice über den Kunstmarkt ein Gespräch mit dem Präsidenten von Christie’s gegenübergestellt wird, der abschließend bemerkt: „Die Zukunft des Middle Market zwischen 800 und 10.000 Euro liegt im Internet.“ Wer könnte es besser wissen als Christie’s?
Als Präsident von Artprice möchte ich unterstreichen, dass 81 Prozent der Transaktionen weltweit auf dieses Marktsegment entfallen. Sogar eine altehrwürdige Institution des Kunstmarkts ist demnach der Ansicht, dass 81 Prozent über das Internet laufen werden, d.h. über unseren standardisierten Marktplatz, da wir die unbestrittenen Marktführer auf diesem Gebiet sind.

Boursica:

Sie haben Hemmnisse und Schwierigkeiten erwähnt. Könnten Sie näher darauf eingehen?

Thierry Ehrmann:
Ein großes Problem war die vertrauenswürdige dritte Partei. Wir haben uns an den weltweit führenden Treuhänder „escrow.com“ gewandt.
Die Vorgangsweise des Unternehmens ist perfekt, leider akzeptiert es aber nur Zahlungen in US-Dollar, was vor allem für europäische Kunden ein beachtliches Hindernis darstellt. Wir haben also im Rahmen einer Ausschreibung nach einem zweiten vertrauenswürdigen Dritten gesucht und ihn auch in einer Rekordzeit gefunden. Transpact mit Sitz in England verwaltet seit Mitte Februar Zahlungen in US-Dollar, Euro und Britischen Pfund. Schließlich mussten wir noch die Verständigungsprobleme lösen.
Artprice ist in sechs Sprachen übersetzt, aber die Texte auf den Websites der Treuhänder sind ausschließlich auf Englisch verfasst. Da die auf dem Spiel stehenden Beträge sehr hoch sind, wollen unsere Kunden natürlich jede einzelne Etappe genau verstehen, sowohl die rechtlichen Aspekte als auch die praktischen Seiten. Sie wollen wissen, wie die Treuhandverwaltung und die Freigabe funktionieren.

Boursica:
Warum haben Sie nicht ganz einfach für jede Sprache einen vertrauenswürdigen Dritten gewählt?

Thierry Ehrmann:
Ich muss gestehen, dass zum Beispiel in Frankreich keine Bank und kein Finanzinstitut unseren Ansprüchen genügen konnte, obwohl die treuhänderisch verwalteten Beträge mit der Zeit steil steigen werden und das Konzept des vertrauenswürdigen Dritten in der digitalen Wirtschaft auch andere Branchen betrifft als Artprice und den Kunstmarkt. Das erklärt wohl auch den mangelnden Erfolg der Franzosen in der globalen digitalen Wirtschaft.

Boursica:
Gibt es eine Lösung? Warum machen Sie es nicht selbst?

Thierry Ehrmann:
Im Sinne des französischen Gesetzes vom 20. Juli 2011 über Online-Auktionen, vor allem § 5, der als § 321-3 im Handelsgesetzbuch (Absatz 2 und 3) übernommen wurde, muss der vertrauenswürdige Dritte, der den Betrag treuhänderisch verwaltet und die Ware freigibt, von Artprice völlig unabhängig sein, sowohl auf rechtlicher als auch auf finanzieller Ebene. Ich versichere Ihnen, dass wir unseren beiden Partnern gezeigt haben, wie viel Kunden, und es handelt sich um eine beeindruckende Zahl, auf der Website der vertrauenswürdigen Dritten aufgegeben haben, weil ihres Erachtens die Überweisung von hohen Beträgen in einer Fremdsprache, die sie nicht genau verstehen, bedeutende Risiken birgt. Als wir unseren Partnern gezeigt haben, wie hoch der Prozentsatz der abgebrochenen Transaktionen ist, waren sie sofort davon überzeugt, dass sie ihre Website und API in die Sprachen von Artprice (Französisch, Englisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch und Chinesisch) übersetzen müssen.
Dieses Problem wird also schon im zweiten Quartal gelöst sein. Außerdem werden wir einen dritten Partner als vertrauenswürdigen Dritten in der Region Asien-Pazifik suchen.

Boursica:
Ist der Aufbau des standardisierten Marktplatzes jetzt abgeschlossen?

Thierry Ehrmann:
Ja, alles Wesentliche ist jetzt da. Aber bei Artprice sind wir daran gewöhnt, umfassende, synthetische Lastenhefte zu erstellen, die wenig personalintensiv sind. Dabei lassen wir gezielt Platz für verschiedene Erweiterungen, die uns von unserem Customer Service auf der Basis der Kundenwünsche aus aller Welt vorgeschlagen werden. Ein enormes IT-Entwicklungsprogramm mit einem monströsen Lastenheft, das den internationalen Kunden aufgezwungen wird, wäre völlig falsch. Die Franzosen versuchen gern den anderen ein Produkt aufzudrängen, das ihrem eigenen Geschmack entspricht. Artprice tut genau das Gegenteil. Wir sind der Ansicht, dass die Kunden und der Markt am besten wissen, was sie wollen. Nur sehr wenige französische Unternehmen haben sich für diesen Ansatz entschieden, obwohl er so einfach ist.

Boursica:
In einer Pressemeldung meinten Sie, das laufende Angebot würde den Prognosen für 2013 entsprechen. Ist das immer noch der Fall?

Thierry Ehrmann:
Wir rechnen mit 300 neuen Posten pro Tag, d.h. mit durchschnittlich 90.000 Posten pro Jahr. Gegenwärtig verzeichnen wir rund 500 bis 700 neue Posten pro Tag in einer sehr breiten Preisspanne. In einem bedeutenden Auktionshaus umfasst ein schöner Auktionskatalog nie mehr als 300 bis 350 Posten und wird zwei bis drei Monate lang vorbereitet, während Artprice im Durchschnitt 12 Stunden braucht. Das regt zum Nachdenken an.

Boursica:
Warum verlegen Sie den standardisierten Festpreismarktplatz nicht direkt zu den Auktionen? So würde Artprice sofort einen hohen Umsatz verbuchen.

Thierry Ehrmann:
Wir haben uns diese Frage auch gestellt und sie bei Artprice ausführlich diskutiert. Als Autor des seit 2005 bestehenden standardisierten Festpreismarktplatzes, der ein wahres Ökosystem ist, habe ich mich in Anbetracht der hohen Handelsvolumen für eine allmähliche Umstellung entschlossen. Wir wollen unsere treuen Kunden zu nichts zwingen und werden deshalb behutsam vorgehen.

Boursica:
Sie scheinen von Ihrem Postulat überzeugt zu sein. Könnten Sie es uns näher erklären?

Thierry Ehrmann:
Das ist einfach. Ich gehe davon aus, dass die meisten Verkäufer die Online-Auktionen wählen werden, da im Gegensatz zu Immobilien oder Fahrzeugen der Unterschied zwischen dem Festpreis und dem bei einer Versteigerung auf Artprice erzielten Preis bis zu 100 Prozent betragen kann, auch wenn der Verkäufer ein Profi ist. Aufgrund dieses Postulats meine ich, dass wir seit sieben Jahren in der ganzen Welt eine sehr bedeutende Anzahl von Verkäufern und Käufern in von uns entwickelten eigenen Datenbanken und Software halten. Jährlich werden Werke im Wert von rund 6,3 Milliarden Euro angeboten und Abschlüsse in Höhe von ca. 1,8 Milliarden Euro getätigt. Meines Erachtens wäre es unglaublich dumm, diese Marktteilnehmer, die eine starke Persönlichkeit haben und sich selbst eine Meinung bilden können, zu etwas zu zwingen. Jeden Tag steigen unsere Mitglieder von selbst auf Auktionen um und bestätigen damit, dass ich Recht habe.

Boursica:
Aber Ihre Aktionäre streben sofortige Ergebnisse an?

Thierry Ehrmann:
Wir mussten uns gedulden, bis Frankreich die europäische Richtlinie endlich in Landesrecht umsetzt. Ich weigere mich, jetzt das Spiel einer weniger Aktionäre zu spielen, die gern eine tägliche Offenlegungspflicht hätten und unseren Börsenkurs mit Lottozahlen verwechseln. Ich habe nichts gegen Lotto und schon gar nichts gegen die französische Lotto-Gesellschaft, die übrigens ein ausgezeichnetes Unternehmen ist, aber Spieler, die jeden Tag Gewinn einstreichen wollen, passen nicht zu den Aktionären von Artprice.

Boursica:
Was halten Ihre Stammaktionäre davon?

Thierry Ehrmann:
Alle unsere Stamm- bzw. Großaktionäre haben mehr Geduld als wir. Den Kunsthistorikern und Kunstmarktsoziologen zufolge erleben wir einen Wandel, der so tiefgreifend ist wie die Umstellung vom Parketthandel auf elektronische Systeme wie NASDAQ oder Instinet von Thomson Reuters. In dieser Hinsicht muss man der Zeit ihren Lauf lassen, schließlich besitzen wir ja dank der Patente im Bereich des geistigen und industriellen Eigentums ein Monopol bezüglich der Standardisierung des Kunstmarktes – Künstler ID, Werk ID, Werkverzeichnis ID, Schätzung/Ökonometrie ID (vgl. frühere Interviews von Boursica) -, ohne unsere marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen. Seit 16 Jahren haben wir keine ernstzunehmenden Konkurrenten, die über ähnliche Rechte an geistigem Eigentum verfügen. Sollte entgegen aller Erwartungen eines Tages eine Nummer 2 auftauchen, dann gilt das schreckliche Gesetz der Online-Welt, in der ich seit 25 Jahren lebe, und das heißt: „Second place is the first loser.“

Boursica:
Gibt es eine Verbindung zur außerordentlichen Hauptversammlung vom 30. März 2012, die ursprünglich nicht vorgesehen war?

Thierry Ehrmann:
Ja. Die außerordentliche Hauptversammlung bezeugt den erfolgreichen betriebswirtschaftlichen Wandel, der nun Gewissheit geworden ist. In 16 Jahren sind wir der weltweit führende Anbieter von Informationen über den Kunstmarkt geworden und zählen heute 1,4 Millionen Abonnenten. Anfang 2012 sind wir davon überzeugt, dass unser Kerngeschäft, das uns eine optimale Rentabilität gewährleistet, der standardisierten Festpreis- und Auktionsmarktplatz ist. Aus diesem Grund passen wir unseren Unternehmenszweck der neuen Ausrichtung von Artprice an.

Boursica:
Einige unserer Leser erwarten eine Kapitalerhöhung anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung. Stimmt das? Waren Sie nicht dagegen?

Thierry Ehrmann:
Es handelt sich nicht um eine Kapitalerhöhung sondern um Stockoptionen. Sie sollen seltene, atypische Profile anziehen, die wir für den standardisierten Auktionsmarktplatz brauchen. Wir suchen in der Kunstwelt die Besten, da müssen wir auch etwas bieten können. Außerdem ist es logisch, dass wir die Mitarbeiter von Artprice für ihr außergewöhnliches Engagement belohnen wollen.
Was Kapitalerhöhungen betrifft, so kann ich nur wiederholen, was ich bereits erklärt habe: Ich bin gegen Kapitalerhöhungen, weil sie nicht nur das Kapital verwässern, sondern auch, und das wird oft vergessen, den Aktienkurs daran hindern, sehr schnell zu steigen. Im Gegensatz zu den übrigen börsennotierten Unternehmen haben wir keine Schulden, nicht einen Cent. Keinen Kontokorrentkredit, keine kurz-, mittel- oder langfristigen Kredite, keine Bankzusicherungen, keine Finanzinstrumente wie Aktienbezugsscheine und sonstige Derivate. Außerdem haben wir reichlich Barmittel und einen negativen Betriebskapitalbedarf.

Boursica:
Vor einigen Tagen haben Sie Ihren Kunstmarktbericht veröffentlicht. Wie kommt es, dass die französischen und ausländischen Medien und Institutionen Artprice nur im Zusammenhang mit dem Kunstmarkt erwähnen? Ist das Lobbying?

Thierry Ehrmann:
Nein, ich kann Sie beruhigen, es gibt nur eine Antwort auf Ihre Frage: die Geschichte von Artprice. Wir sind heute das einzige Unternehmen der Welt, das den Kunstmarkt in mehr als einer Million Arbeitsstunden standardisieren ließ. Kunsthistoriker, Wissenschaftler und Kunstjournalisten haben alle Werke aus den Manuskripten und Katalogen vom 17. Jahrhundert bis heute dokumentiert und beschrieben. Aus diesem Grund haben wir die weltweit umfangreichste Datenbank über den Kunstmarkt, mit der wir die Kunstwerke über die Jahrhunderte hinweg verfolgen können. Unsere Kunsthistoriker haben 108 Millionen Bilder und Stiche von Kunstwerken von 1700 bis heute kommentiert. Mit dieser Standardisierung und mehr als 4.500 Auktionshäusern, die mit unserem gesicherten Intranet verbunden sind, sind wir die einzige Presseagentur (Art Market Insight), die makroökonomische Daten, Notierungen und Repeat-Sales-Indizes sowie rund 100 Referenzindizes anbietet. Auf dieser Grundlage können jedes Jahr 6.300 Medien mit objektivem und ausführlichem Zahlenmaterial über den Kunstmarkt berichten.

Boursica:
Können Sie uns ein konkretes Beispiel geben?

Thierry Ehrmann:
Zum Beispiel China, wo wir die einzigen sind, die nicht nur die Sprachschranken überwinden sondern auch die Bräuche und Sitten meistern und diese schwierigen Informationen erhalten.

Boursica:
Die permanente Präsenz in den Medien hat sicher einen Preis?

Thierry Ehrmann:
Nein, im Gegenteil. Printmedien und Fernsehen sind vertraglich gezwungen, uns systematisch mit unserem Internet-Code abzufragen und unsere Methode zu kommentieren. So sparen wir jedes Jahr zwischen 16 und 18 Millionen Euro für die Werbung, die sicher nicht dieselbe Wirkung hätte. Nichts kann die von einer Presseagentur produzierten Inhalte ersetzen, die weitaus einflussreicher sind als es auch sehr gute Werbung jemals sein könnte. Untersuchungen zu bestimmten Märkten für Medien, Versicherungen oder Private Banking werden selbstverständlich von uns in Rechnung gestellt.

Boursica:
Aber Sie haben doch eine internationale Werbekampagne für den Start des standardisierten Auktionsmarktplatzes erwähnt?

Thierry Ehrmann:
Ja, als wir die Auktionen gestartet haben, wurde in den Medien ausführlich darüber berichtet, aber wir haben 2012 trotzdem eine gezielte Kampagne geplant. In jedem Land haben wir die beiden führenden Fachzeitschriften ausgewählt. Außerdem richten wir uns an Fernsehsender, die auf Kunst und Luxus spezialisiert sind. Die Kampagne hat Ende Januar 2012 begonnen und folgt dem Kalender des Kunstmarktes, der im Frühling einen Höhepunkt erreicht.

Boursica:
Kommen wir auf den eben veröffentlichten Kunstmarktbericht zurück. Er kann auf Ihrer Website abgerufen werden. Können Sie uns kurz erläutern, wie das Fazit des Berichts lautet?

Thierry Ehrmann:
Der Titel fasst den Tenor bereits zusammen: „Kunst hat noch nie so viel eingebracht wie 2011“. Weltweit wurde im letzten Jahr mit einem Erlös von 11,5 Milliarden US-Dollar ein neuer Rekord aufgestellt. Das bedeutet, dass der Primärmarkt, d.h. Galerien, Kunsthändler und Makler, rund 90 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben, was dem Verhältnis des Primär- zum Sekundärmarkt entspricht. Der Anteil der nicht verkauften Werke war noch nie so niedrig. China überholt die USA mit 41 Prozent des weltweiten Kunsthandels. Asien wird mit 45 Prozent des Weltmarktes ein eigener Markt. Die chinesischen Künstler belegen Spitzenplätze, sowohl in unseren Top 10 als auch in den Top 500. Die westliche Ikone Pablo Picasso rutscht erstmals auf Platz vier ab. Frankreich fällt und fällt.
Die Anzahl der Millionenauktionen wächst stetig, insbesondere in Asien.

Boursica:
Ist der Kunstmarkt wie Gold ein sicherer Hafen für Anleger?

Thierry Ehrmann:
Ja, als die Weltwirtschaft und die Finanzwelt 2008 und 2011 zusammengebrochen sind, konnte der Kunstmarkt ausgezeichnete Ergebnisse einfahren. Private Banking-Experten und Vermögensberater empfehlen heute, übrigens auf Grundlage der ökonometrischen Instrumente von Artprice, die Anlagen in Krisenzeiten im Kunstmarkt zu diversifizieren. Sehen Sie sich die Entwicklung nach Preisklassen an, dann werden Sie verstehen, warum der Artprice Global Index sich besser verhält als der S&P 500 oder der Eurostoxx 50.

Boursica:
Wenn wir nun schon von Millionenauktionen sprechen, wann wird es auf Artprice die erste Millionenauktion geben, auf die alle warten?

Thierry Ehrmann:
Millionenauktionen auf Artprice sind angesichts unserer Verhandlungen mit den bedeutenden Akteuren des Kunstmarkts eine Gewissheit. Jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit. Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass ein Werk eines chinesischen Künstlers zu einem solchen Preis versteigert wird.

Boursica:
Kommen wir auf Frankreich zurück. Warum stürzt Frankreich immer tiefer ab?

Thierry Ehrmann:
Ich habe diese Frage oft beantwortet. In den Sechzigern stand Frankreich noch an der Spitze, seitdem verliert es leider ständig an Boden. Hier einige Zahlen: Auf zeitgenössische Kunst entfallen jährlich 13 Millionen Euro, was auf den Weltmarkt hochgerechnet gar nichts ist. New York und London erzielen mit schönen Katalogen an einem Tag, was Frankreich in einem Jahr schafft. Natürlich haben das 500-jährige Monopol der Auktionatoren und der klägliche Misserfolg der ersten Reform im Jahr 2000 dazu beigetragen, Frankreich an den Rand des Abgrunds zu drängen. Ich weiß, wovon ich spreche, schließlich habe ich 16 Jahre dagegen gekämpft und Dutzende von Prozessen angestrengt und letztendlich auch gewonnen.

Boursica:
Heute herrscht aber Frieden zwischen Artprice und den ehemaligen Monopolisten?

Thierry Ehrmann:
Auf wirtschaftlicher Ebene ist alles abgeschlossen, der Weg ist geebnet. Auf juristischer Ebene ist das letzte Wort noch nicht gefallen. Wir wollen nicht nachtragend sein, aber wir verlangen einen Ausgleich des von uns erlittenen wirtschaftlichen Schadens. Ferner fordern wir im Rahmen von Widerklagen die Wiedergutmachung einiger Anklagen, die abgewiesen wurden. Schließlich haben wir bei der französischen Wettbewerbsbehörde Anklage gegen französische Auktionshäuser wegen unzulässiger Wettbewerbsbeschränkung erhoben und verfolgen sie weiterhin strafrechtlich. Seit Ende Januar 2012 haben sich nämlich neue Elemente ergeben.

Boursica:
Wen haben Sie im Visier?

Thierry Ehrmann:
Wir haben eine kleine Anzahl Pariser Auktionatoren im Auge, in erster Linie bei Drouot, die sich durch Justizskandale und wiederholte Untersuchungen auszeichnen. Die zuständige französische Aufsichtsbehörde, der Conseil des Ventes Volontaires, veröffentlichte am 6. Januar 2012, einige Stunden nach dem Start unseres standardisierten Auktionsmarktplatzes, ohne uns schriftlich oder telefonisch oder sonst irgendwie benachrichtigt oder gewarnt zu haben, eine völlig surrealistische Pressemeldung. Dabei kennt sie uns gut, sowohl durch die Anhörungen als auch über die Daten, die wir ihr alljährlich für den Bericht über den Kunstmarkt liefern. Seit wann werden Klageschriften als Pressemeldung publik gemacht, ohne dass wir vorher auf dem Rechtsweg darüber informiert werden?
Ich finde die Aufgabe des Conseil des Ventes Volontaires wesentlich, aber er muss den Grundsatz des rechtlichen Gehörs berücksichtigen. Die Lage ist wie sie ist. Wir meinen, dass ein harter Kern von Auktionatoren, die Drouot nahestehen und sich über die Folgen des Gesetzes vom 20. Juli 2011, insbesondere § 5, den ich bereits erwähnt habe, ärgern, den Conseil des Ventes Volontaires absichtlich irregeführt hat. Dabei hat es die Aufsichtsbehörde in den letzten Jahren trotz der dürftigen Mittelausstattung gewagt, mutige Debatten über den unerbittlichen Niedergang des französischen Kunstmarkts zu führen. Wir erhielten brutale Drohungen von einigen wenigen Akteuren, die den Zusammenbruch ihrer Margen und Märkte nicht verkraften wollen. Meinem Scharfsinn und meiner lange Erfahrung zufolge sind solche Hassbezeugungen und Wutausbrüche der beste Beweis dafür, dass wir dort zugeschlagen haben, wo der Gewinn liegt, nämlich bei den 5 Prozent Nettoprovision auf Werke im Wert von mehr als 15.000 Euro und den 7 Prozent auf Werke in der Preisklasse von 7.500 bis 15.000 Euro.

Boursica:
Das Internet hat also den Kunstmarkt unter anderem mit Ihnen geschluckt?

Thierry Ehrmann:
Alles ist relativ. Seit 2000 sind bereits 4.500 Kunst-Websites untergegangen. Zudem sind beinahe alle Kunst-Websites von der Börse verschwunden, werden nun außerbörslich gehandelt und verzeichnen keine Umsätze. Wir haben Artprice mit weniger als 30 Millionen Internetnutzern gestartet. Heute zählen wir mehr als 2,7 Milliarden. Diese Zahlen werden weiter steigen. Die Erklärung des Präsidenten von Christie’s über Kunstwerke und Internet ist für uns der beste Beweis dafür.

Boursica:
Besitzt das Internet noch ein Wachstumspotenzial?

Thierry Ehrmann:
Wir haben erst 30 Prozent des Wachstums im Internet ausgeschöpft. Der herkömmliche Kunstmarkt ist erst zu 15 Prozent entmaterialisiert. Das mobile Internet ist ideal für Artprice, weil unsere Kunden immer unterwegs sind und ständig Informationen benötigen: Sachverständige, Versicherungsvertreter, Galeristen, Auktionatoren, Zollbeamte und natürlich auch Sammler und Kunstliebhaber, die in einer Galerie oder einem Auktionshaus etwas kaufen wollen.
80 Prozent der Anfragen an Artprice werden wohl auf das mobile Internet entfallen. Wir haben schon mehr als 30 Prozent erreicht. Alle großen Marktforschungsunternehmen prognostizieren, dass 2012, gemessen am Smartphoneabsatz, die Zahl der mobilen Internetnutzer um 550 bis 700 Millionen steigen wird. 2015 werden mehr als 3,5 Milliarden mobile Internetsurfer Artprice nutzen können.

Boursica:
Was bedeutet es, dass der herkömmliche Kunstmarkt erst zu 15 Prozent entmaterialisiert ist?

Thierry Ehrmann:
Das bedeutet, dass die Entmaterialisierung des herkömmlichen Kunstmarkts erst begonnen hat.
Ich zitiere gern meinen alten Meister Pythagoras, den ersten Philosophen, für den alles Zahlen war, mit Ausnahme der nicht quantifizierbaren, unaussprechlichen menschlichen Gefühle, die sich nicht erfassen lassen. Aus diesem Grund können über die Anzahl der Internetnutzer hinaus alle Handelsgeschäfte entmaterialisiert werden. Artprice und der Kunstmarkt sind ein ausgezeichnetes Beispiel dafür. Die Herausforderung, die die Welt meistern muss, besteht aus der Entmaterialisierung und der nachhaltigen Entwicklung. Nur die Entmaterialisierung kann die Energiekrise lösen.

Boursica:
Wie gehen Sie bei solchen Zahlen auf der technischen Ebene vor?

Thierry Ehrmann:
Wir arbeiten über Serveur, unsere Muttergesellschaft, die Time Magazine seit 1987 zu den Pionieren im Internet zählt, seit den Neunzigern unter Berücksichtigung der EU-Richtlinien und der Vorschriften des französischen CNIL am Data-Mining. Jetzt beschäftigen wir uns mit dem Big-Data-Konzept und Speichereinheiten, die in Petabyte gemessen werden. Die Daten werden in Echtzeit produziert, kommen aus allen Ländern in kontinuierlichen Datenströmen, werden mit heterogenen Metatags versehen und stammen aus den unterschiedlichsten destrukturierten und nicht prädikativen Quellen.

Boursica:
Wodurch unterscheiden sich Big-Data und Data-Mining? Ist das nicht dasselbe?

Thierry Ehrmann:
Nein. Ich werde Ihnen erklären, warum. Data-Mining besteht darin, Daten mit hohem Mehrwert der Datenbanken der Unternehmensgruppe zu vergleichen, um qualitative Daten zu schaffen. Big-Data bezieht sich auf das Data-Mining in kleineren Mengen. Unter Einhaltung der Datenschutzvorschriften werden Milliarden von Daten (Logs), die bislang als nicht wesentlich galten, gesammelt. Ziel ist es dabei, neue Muster zu erkennen. Seit die Kosten für ein Petabyte (1000 Terabyte) dramatisch gesunken sind, haben wir erkannt, wie diese an und für sich weniger qualitativen und als unwesentlich betrachteten Daten im Data-Mining ausgewertet werden können. Jetzt können wir komplexe, momentane Phänomene verstehen und sehr schnell Produkte und Dienstleistungen anbieten, die den Erwartungen unserer Nutzer genau entsprechen. Und mit Nutzern meine ich Millionen von Menschen, die unsere Website kostenlos oder kostenpflichtig nutzen.

Boursica:
Zu welchen Anwendungen kann Big-Data führen?

Thierry Ehrmann:
Wir konnten zum Beispiel seit der Eröffnung des standardisierten Auktionsmarktplatzes am 18. Januar 2012 nicht nur die beeindruckende Zahl der Besucher auf Artprice messen, sondern aufgrund der Analyse von Hunderten Millionen Logs auch verstehen, warum die neuen Kunden erst seit der Einführung der Auktionen die Website besuchen. Ferner können wir, wie ich es bereits eingangs erwähnt habe, in dem Traffic, der sich beinahe verfünffacht hat, die neuen und potenziellen Kunden analysieren, die sich anscheinend nur für Auktionen interessieren, die jedoch in Wirklichkeit zwischen den Auktionen und den kostenlosen Daten, deren Wert sehr beschränkt ist, in unseren kostenpflichtigen Datenbanken zu den Notierungen, Indizes und Biografien hin- und herpendeln, ohne mehr als 50 Euro auszugeben.
Mit Big-Data können wir maßgeschneiderte Lösungen anbieten, die berücksichtigen, dass 70 Prozent der neuen oder potenziellen Kunden sich über das mobile Internet einloggen. Auf der Grundlage des Anteils der kostenpflichtigen Daten, die sie abrufen, kommen wir auf ein Profil, das rund 36 Euro pro Jahr oder 3 Euro pro Monat ausgibt. Unserer Zielgruppe wird jetzt nicht mehr in Millionen Nutzern gemessen, wie es heute üblich ist, sondern in Dutzenden von Millionen Kunstkonsumenten, die mit iPhones oder Smartphones unter Android von Google ausgestattet sind.

Boursica:
Und wo sind die Künstler geblieben?

Thierry Ehrmann:
Auch hier erkennen wir mit Big Data, dass es neben unserer biografischen Datenbank, die 1,8 Millionen Künstler umfasst, von denen 450.000 an Versteigerungen teilnehmen, es eine knappe Million Künstler gibt, die von der Idee begeistert sind, ihre Werke auf dem standardisierten Auktionsmarktplatz anzubieten, die ihre Biografien online gestellt haben, die ihre Werke jedoch, um unabhängig zu bleiben, weder über Galerien noch über Auktionshäuser verkaufen. Dieses Potenzial ist bedeutend. Da der Preis dieser Werke oft unter 7.500 Euro liegt, berechnen wir nur 9 Prozent Provision und Gebühren.

Boursica:
Wie steht es um ihr soziales Netzwerk Artprice Insider?

Thierry Ehrmann:
Dieses soziale Netzwerk, das mit Soziologen und Netzwerkexperten aufgebaut wird, ist das Gegenteil von Facebook, das heißt, dass die Mitglieder von Artprice unter ihrem wahren Namen auftreten. Artprice Insider wird an den standarisierten Festpreis- und an den Auktionsmarktplatz gekoppelt. Die Ergebnisse der ersten Tests waren ausgezeichnet und der Ideenaustausch war qualitativ sehr gut, im Gegensatz zu manchen sozialen Netzwerken, auf denen vorwiegend Banalitäten ausgetauscht werden. Wir feilen seit 18 Monaten an Verbesserungen, weil ein solches Netzwerk eine wahre Bombe in der sonst so diskreten Kunstwelt ist. Deshalb dürfen wir uns keine Fehler erlauben.

Boursica:
Das Netzwerk ist also Kunstkennern vorbehalten?

Thierry Ehrmann:
Nein, das stimmt nicht ganz. Ich würde eher sagen, dass das Netzwerk einem Think Tank oder einer Brain Box ähnelt. Artprice Insider muss sich durch originelle Ideen, Expertentum und Fachkenntnisse auszeichnen, die Debatte um den Kunstmarkt weiterbringen und zur Entwicklung neuer Konzepte beitragen. Alles, aber auch wirklich alles muss neu erfunden werden, da der Kunstmarkt bis zur Entstehung des Internets in einem tiefen Schlaf versunken war. Und hier noch ein Scoop: Einige Akteure, die zu den Top 100 der Market Maker des Kunstmarkts gehören, haben zugesagt, live in unserem Netzwerk aufzutreten.

Boursica:
Wie finden Sie eigentlich noch die Zeit, eine Retrospektive ihres Werks als bildender Künstler über die letzten 30 Jahre vorzubereiten, die im Juni 2012 im Demeure du Chaos, der Hauptverwaltung von Artprice und gleichzeitig Museum für zeitgenössische Kunst, stattfinden soll?

Thierry Ehrmann:
Ich bereite diese Retrospektive seit 18 Monaten vor. Im Juni 2012 bin ich seit 30 Jahren als bildender Künstler tätig. Für dieses Ereignis habe ich in den letzten 18 Monaten 450 Stahlskulpturen geschaffen, die den Besucher zu einem Parcours auf dem Gelände einladen. Dort entdecken sie die 3609 Werke, die den Korpus des Demeure du Chaos bilden. Die New York Times nannte diesen Wohnsitz des Chaos auch Abode of Chaos.
Die europaweit größte Bildhauerinstallation besteht aus 900 Tonnen Stahl, die von Schmieden mit Hochpräzisionslasern bearbeitet wurden. Diese Ausstellung erlaubt mir wieder einmal, die Künstler und Akteure des Kunstmarkts genau zu analysieren. Man kann nicht Artprice aufbauen, ohne gleichzeitig völlig in der Kunst versunken zu sein. Zu den 120.000 Besuchern pro Jahr gehören viele Aktionäre und Kunden, mit denen ich am Wochenende außerhalb des Büros über Artprice diskutieren kann. Ich kann also sagen, dass ich eine 63-Stunden-Woche habe. Diese Entscheidung, die ich bewusst getroffen habe, kann vieles erklären, was manche Menschen nicht richtig verstehen.

Boursica:
Was sagen Sie zu ihrem Börsenkurs 2011? Was erwarten Sie 2012?

Thierry Ehrmann:
In Europa konnten wenige börsennotierte Unternehmen die Entwicklung ihres Aktienkurses so gut voraussagen wie wir. Artprice verzeichnete die beste Kursentwicklung an der Börse. Unser Titel stieg 2011 um 472 Prozent. Vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2011 wurde ein Aktienvolumen im Wert von 873 Millionen umgesetzt. Außerdem notieren wir nun bei 67 Euro, was ich ebenfalls prognostiziert habe. In den letzten zwölf Monaten stieg der Kurs um 476 Prozent und wurden Titel im Wert von 1,25 Milliarden Euro gehandelt. Jetzt sind wir im Segment B von Eurolist und seit einigen Tagen auch auf der SRD Long Only Liste. Wenn wir dann auch noch die Auktionen berücksichtigen, so sollte der Kurs sich 2012 bei 90 Euro konsolidieren, vorausgesetzt natürlich, dass die Entwicklung nicht von Ereignissen gebremst wird, auf die wir keinen Einfluss haben.

Boursica: Sie haben kürzlich Investmentfonds erwähnt, die sich für Artprice interessieren. Um welche Fonds handelt es sich?

Thierry Ehrmann:
Ich kann hier nicht über vertrauliche Daten sprechen, aber unsere Aufnahme in die SRD Long Only Liste hat dazu geführt, dass viele Investmentfonds, die nur in französische Unternehmen auf der SRD Long Only Liste investieren dürfen, sich jetzt an uns beteiligen können. Sie haben einen anderen Ansatz als die Franzosen und vergleichen uns unter anderen mit Sotheby’s, dem einzigen börsennotierten Auktionshaus der Welt. Diese Anleger sehen Artprice und den standardisierten Festpreis- und Auktionsmarktplatz als Hauptakteur des Kunstmarkts im Internet und bewerten uns aus diesem Grund anders, da sie meinen, dass unser Kurs nicht unseren wahren Wert widerspiegelt.

Boursica: Könnten Sie näher darauf eingehen?

Thierry Ehrmann:
In unserem ersten Gespräch im Juni 2011 haben wir konkrete Beispiele für die einzelnen Bewertungsmethoden gegeben, die schon mehr als 120 Jahre alt sind. Der Wert eines Auktionshauses besteht zu 80 Prozent aus der Kundendatei, d.h. 800 bis 4.000 US-Dollar je Kunde, und zu 20 Prozent aus dem Markennamen des Auktionshauses, wenn es bekannt ist. Der Unterschied zwischen einem 800 US-Dollar-Kunden und einem 4.000 US-Dollar-Kunden besteht aus der Informationsdichte über den Endkunden, auf deren Grundlage dann der Preis ermittelt wird. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Artprice, für mich und für unsere Aktionäre beginnt jetzt wohl eine neue Ära. Wir sind sozusagen wie ein Unternehmen, das seinen Börsengang am Nasdaq plant und noch dazu über elf Jahre Erfahrung an der Börse verfügt. Das ist unheimlich spannend und sehr motivierend.

Boursica:
Und wie steht es mit den Abkommen in Asien?

Thierry Ehrmann:
Im März 2012 beginnen wir in China Verhandlungen mit den wichtigsten chinesischen Auktionshäusern. Wir haben rund 40 Termine. Wir teilen viele Ideen, so zum Beispiel über die Entmaterialisierung des Kunstmarkts. Auch die Chinesen sind der Ansicht, dass physische Auktionsräume 2012 vor dem Hintergrund von Internet und unserem standardisierten Auktionsmarktplatz, der in Hongkong über einen eigenen Standort verfügen wird, nicht mehr gefragt sind.
In Asien, das ich seit 20 Jahren kenne, laufen Verhandlungen ganz anders als in Europa. Es braucht sehr lang, das Vertrauen des künftigen Geschäftspartners zu gewinnen. Versprechen sind wichtiger als das Vertragsrecht. Im Gegenteil dazu kann ein Geschäft so schnell abgeschlossen werden, dass Europäer oft in Panik geraten. Meiner Meinung nach ist Artprice in Asien sehr gut aufgestellt. Wir werden als Vorreiter betrachtet und haben den in Asien oft als unzeitgemäß geltenden angelsächsischen Häusern gegenüber einen beachtlichen Vorsprung.

Boursica:
Sie haben eben die altehrwürdigen angelsächsischen Auktionshäuser erwähnt. Welche Beziehungen haben Sie zu ihnen, insbesondere seit dem 18. Januar 2012?

Thierry Ehrmann:
Das Kräfteverhältnis, das 2005 durch den standardisierten Festpreismarktplatz entstand, hat sich geändert. Beide Seiten haben sich Fragen in Bezug auf ihre Zukunft gestellt. In anderen Branchen als dem Kunstmarkt hat die Gegenüberstellung Old Economy / New Economy zu Fortschritten geführt. 1999 zählten wir 50 Millionen Nutzer, heute sind es knapp 3 Milliarden, das sind harte Fakten, auf die ich meine Theorie des wirtschaftlichen Paradigmenwechsels stütze.

Boursica:
Könnten Sie uns näher erklären, um welche Fortschritte es sich dreht?

Thierry Ehrmann:
Die Old Economy hat endlich verstanden, dass eine 25-jährige Präsenz im Internet, wie die der Firma Serveur, der Artprice gehört und die ich gegründet habe, eine Raumzeit ist. Diese Raumzeit ist nicht nur inkompressibel, sondern wegen der hochkomplexen Internetkultur auch beinahe unerschwinglich. Für den Kunstmarkt ist eine Anekdote aus der „Occupy Wall Street“-Bewegung sehr aufschlussreich. So wurde vermögenden Personen empfohlen, bestimmt Ort zu meiden, allen voran die Auktionshäuser. Die meisten Auktionshäuser verkaufen aber ohnehin schon ihre Immobilien oder kündigen ihre Pachtverträge. Sie entdecken, dass gesicherte IT-Netzwerke, Data-Mining, Verhaltensmarketing, Indizierung und den Kunstmarkt standardisierende Datenbanken bedeutende Ressourcen voraussetzen. Die finanziellen und technologischen Schwellen sind sehr hoch. Zudem gibt es manchmal, so wie in unserem Fall, Rechte zum Schutz des geistigen Eigentums, das heißt, sie dürfen keine patentierten standardisierten Marktplätze® erstellen, deren Urheberrechte bei Artprice liegen.

Boursica:
Was folgern Sie daraus?

Thierry Ehrmann:
Erstens hat die Gegenpartei den Wert der Sachanlagen und immateriellen Werte verstanden, die das Vermögen von Artprice bilden. Zweitens haben alle bedeutenden Auktionshäuser in Internet investiert, meistens im Rahmen von zwei oder drei Investitionsplänen. Jedes Mal wurden zweistellige Millionenbeträge investiert, aber das Ergebnis war nie zufriedenstellend und manchmal sogar katastrophal. Drittens wurde ein langjähriger Akteur wie Artprice anerkannt und erstmals eine Aufteilung des Kunstmarkts ernsthaft erwogen.

Boursica:
Wie wird der Kunstmarkt aufgeteilt?

Thierry Ehrmann:
Ganz einfach. Das Segment der Werke unter 15.000 Euro entgleitet ihnen, dabei ist das ein sehr großer Teil, auf ihn entfallen immerhin 81 Prozent. Zwischen 15.000 und 50.000 Euro sind sie preislich nicht wirklich wettbewerbsfähig. Jetzt stellt sich die Frage der Werke im Wert von mehr als 50.000 Euro und natürlich auch der Millionen-Euro-Werke, die manchmal von maßgeschneiderten Dienstleistungen für Käufer und Verkäufer begleitet werden. Die traditionsreichen Auktionshäuser erkennen sehr schnell, dass ihr Alter und ihre Marketingvorteile nicht ausreichen, um in den kommenden fünf Jahren ausgewogene Ergebnisse zu erzielen. Es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als mit uns zusammenzuarbeiten.
Wir respektieren ihren Ansatz, aber wir vergleichen sie doch mit unseren asiatischen Partnern, die sich seit langer Zeit auf diese Situation vorbereitet haben und heute keine Probleme mehr lösen müssen. Es ist aber ohne weiteres möglich, dass wir uns doch noch mit ihnen verständigen. Die neue Managergeneration an der Spitze der traditionsreichen Häuser hat keine Angst vor den Gespenstern der Vergangenheit und sieht tatendurstig in die Zukunft.
2012 werden unsere Aktionäre sicher einige positive Überraschungen erleben.

Boursica:
Woran denken Sie dabei?

Thierry Ehrmann:
Ohne Geschäftsgeheimnisse zu verraten kann ich nur andeuten, dass wir mit bedeutenden Akteuren über White-Label- oder CoBranding-Abkommen verhandeln. In diesem Rahmen kann der Umsatz der herkömmlichen Auktionshäuser, die seit vielen Jahren Auktionen durchführen und nun unseren standardisierten Auktionsmarktplatz auf eigene Rechnung nutzen wollen, unseren Börsenkurs beeinflussen.
Wir erleben gegenwärtig immer wieder dasselbe Szenario: Der Geschäftsführer eines bedeutenden internationalen Auktionshauses geht in den Ruhestand, ein junger 35-jähriger Manager tritt seine Nachfolge an, führt ein Audit durch und kommt sofort zu uns, um das große Geschäft zu landen, während sein viel älterer Vorgänger Artprice höchstens als UFO der Kunstwelt wahrgenommen hat, ohne weiter darüber nachzudenken. Geduld war schon immer eine der Grundvoraussetzungen für den Erfolg von Artprice.

Boursica:
Welche Rolle spielen Sie in diesem Rahmen?

Thierry Ehrmann:
In diesem Fall agieren wir als IT-Berater oder Server Center und stellen die Hosting- und Nutzungskosten unserer eigenen Software und Datenbanken in Rechnung.

Boursica:
Und nun noch eine abschließende Bemerkung. In unserem ersten Gespräch haben Sie behauptet, Artprice wäre bei 10 Prozent ihrer Geschichte angekommen, in unserem zweiten Gespräch meinten sie allerdings, es wären erst 5 Prozent. Wie viel Prozent sind es heute?

Thierry Ehrmann:
Wir sind immer noch bei 5 Prozent der Entwicklung, der große Unterschied liegt darin, dass die letztes Jahr erwähnten 5 Prozent einfach ein Schätzwert war, der heute von Fakten und Zahlen erhärtet wurde. Für uns und unsere Aktionäre ist das eine ausgezeichnete Nachricht.

© 2002-2012 Boursica.com alle Rechte vorbehalten

Die vorherigen Exklusivinterviews mit Thierry Ehrmann können Sie hier einsehen :
http://serveur.serveur.com/Press_Release/2011-interview-thierry-ehrmann.html

Artprice ist der Weltmarktführer für Kunstmarktinformationen und –indizes mit insgesamt mehr als 27 Millionen Auktionsergebnissen und Preisindizes von mehr als 450.000 Künstlern. Artprice Images© stellt Ihnen einen unbegrenzten Zugang zu einer weltweit einmaligen Bibliothek mit 108 Millionen Abbildungen und Drucken von Kunstwerken von 1700 bis heute. Artprice bereichert laufend seine Datenbanken mit Informationen von weltweit 4.500 Auktionshäusern und veröffentlicht kontinuierlich die Kunstmarkttendenzen für die wichtigsten Agenturen und 6.300 Pressetitel aus der ganzen Welt. Artprice stellt darüber hinaus einen der wichtigsten Kunstmarktplätze weltweit zum Kaufen und Verkaufen von Kunstwerken, dessen angebote unter den 1.400.000 Artprice Mitgliedern bekannt gemacht werden (Quelle Artprice)

Artprice ist geführt am Eurolist by Euronext Paris : Euroclear : 7478 – Bloomberg : PRC – Reuters : ARTF

Entdecken Sie die Alchimie und das Universum von Artprice , dessen Haupsitz sich im bekannten zeitgeössischen Museum, des Abode of Chaos befindet : http://web.artprice.com/video/

Zur Übersicht der Artprice Presseberichte:
http://serveur.serveur.com/press_release/pressreleaseen.htm

Verfolgen Sie in Echtzeit das Kunstmarktgeschehen :Artprice.com auf Twitter : http://twitter.com/artpricedotcom/

Kontact: Josette Mey, tel: +33(0)478-220-000, e-mail: ir@artprice.com

ARTPRICE.COM sera admis au SRD Long Seulement le 24 février prochain

ARTPRICE.COM sera admis au SRD Long Seulement le 24 février prochain

Thierry Ehrmann, fondateur et président d’Artprice est heureux d’annoncer à ses actionnaires et aux marchés l’admission au Compartiment SRD Long Seulement à compter du 24 février prochain.

Le mécanisme SRD a été créé en 2000 lors de l’harmonisation du règlement jusqu’alors mensuel. Il connaît depuis un réel succès car simple et encadré par des règles prudentielles strictes. En effet l’investisseur passe son ordre à son intermédiaire financier qui le transmet sur le marché réglementé. Il est exécuté et livré auprès de l’intermédiaire financier en J+3, qui finance jusqu’à la fin du mois en espèces (dans le cas d’un achat) dans le cas du SRD Long seulement.

Le label SRD offrira une meilleure visibilité au titre ARTPRICE.COM et une meilleure liquidité en permettant à une nouvelle catégorie d’investisseurs de se porter sur le titre.

Au sujet d’Artprice :

Artprice invite ses actionnaires et le marché pour comprendre précisément cette révolution législative et historique de 5 siècles de la fin du monopole des Ventes aux Enchères et l’impact sur Artprice à lire en 72 questions- réponses courtes et pédagogiques la synthèse des interviews juin/octobre 2011. Liens Internet ci joint sur Actusnews (Diffuseur Professionnel d’Information Réglementée autorisé par l’AMF):
http://www.actusnews.com/communique.php?ID=ACTUS-0-25687

Enfin, Artprice invite ses nouveaux et futurs actionnaires qui désirent connaître l’historique de la Société à prendre pleinement connaissance de son information réglementée et très détaillée dans son Document de référence Artprice 2010 déposé et en ligne, à l’A.M.F sous le numéro D.11-0784 depuis le 25 août 2011. Artprice, avec plus de 12 ans de communication réglementée à l’Eurolist, met un point d’honneur à produire toute l’information nécessaire aux professionnels des Marchés financiers, mais aussi aux néophytes du Marché de l’Art. Toutes les questions des 18 000 actionnaires d’Artprice trouvent systématiquement leurs réponses dans l’information réglementée d’Artprice qu’elle diffuse en ligne sur Internet sur son propre site et sur celui de son diffuseur, homologué par l’AMF, ActusNews.com .

Source: http://www.artprice.com (c)1987-2012 thierry Ehrmann

Artprice est le leader mondial des banques de données sur la cotation et les indices de l’Art avec plus de 27 millions d’indices et résultats de ventes couvrant 450 000 Artistes. Artprice Images(R) permet un accès illimité au plus grand fonds du Marché de l’Art au monde, bibliothèque constituée de 108 millions d’images ou gravures d’oeuvres d’Art de 1700 à nos jours commentées par ses historiens. Artprice enrichit en permanence ses banques de données en provenance de 3 600 Maisons de ventes et publie en continu les tendances du Marché de l’Art pour les principales agences et 6300 titres de presse dans le monde. Artprice diffuse auprès de ses 1 300 000 membres (member log in), ses annonces, qui constituent désormais la première Place de Marché Normalisée® mondiale pour acheter et vendre des oeuvres d’Art à prix fixes ou aux enchères (réglementée par les alinéas 2 et 3 de l’article L 321.3 du code du commerce). (source Artprice).

Artprice est cotée sur Eurolist by Euronext Paris : Euroclear : 7478 – Bloomberg : PRC – Reuters : ARTF

Sommaire des communiqués d’Artprice :
http://serveur.serveur.com/press_release/pressreleasefr.htm

Découvrir l’alchimie et l’univers d’Artprice http://web.artprice.com/video/
Suivre en temps réel toute l’actualité du Marché de l’art avec Artprice sur Twitter : http://twitter.com/artpricedotcom/

http://www.actusnews.com/communique.php?ID=ACTUS-0-25687